AUSGEZEICHNET.ORG
Notifications

Leben? - Rennen - Funktionieren! - Therapie mit Onlinebehandlung - Video-Sprechstunde  

  RSS
(@astrid)
Neues Mitglied

Mein Leben habe ich mit arbeiten, leisten, rennen zugebracht - ringen nach Anerkennung, bis zum Umfallen.

Folge - ständig erschöpft, Magen-Darmprobleme - wenn schöne Dinge kamen, war ich zu müde, krank ...im Laufe der Jahre kamen immer mehr Beschwerden hinzu in kürzeren Abständen.

Mein Zustand wurde immer desolater, müde, fühlte mich leblos - eine unerklärliche Angst kam hinzu, die fast  ständig präsent war- ich wurde depressiv - suchte mir Hilfe bei Arzt, Heilpraktiker. Ein prägnantes Erlebnis war für mich, als ich ich eine telefonische Beratung hatte und die Heilpraktikerin mit mir Punkte durchklopfte - im Bereich des Halses stockte es. Sie meinte, dies deute eindeutig  auf ein Nahtoderlebnis hin, wann ich denn eines hatte.

Ich hatte nie ein Nahtoderlebnis - keinen Unfall - keine Krankheit nichts....Meine Ängste nahmen zu - es gab in meinem Leben keinerlei Bedrohungen... zu einem späteren Zeitpunkt hatte ich ein therapeutisches Gespräch -  der Therapeut sagte mir  - diese Angst hat eine Ursache, versuche Sie ihr Leben nochmal "durchzugehen" --- ich fand nichts... dann 3 Tage später - ich war alleine - hatte Ruhe - war sie da die Situation: ich war zwischen 8 - 9 Jahre, zu Hause hat meiner Mutter mal wieder etwas nicht gepasst ( ich hatte ungefragt eine Freundin mit  nach Hause gebracht, nach dem Kindergottesdienst, welchen ich besuchen musste )als diese dann ging, ist meine Mutter auf mich los - ich bekam regelmäßig heftige Schläge - dieses Mal wollt sie mich erwürgen, ich bekam keine Luft mir, sie hat weiter zugedrückt - ich war voll in der Situation - sah das wütend verzerrte Gesicht vor mir und : ich bring dich um! Ich konnte mich nicht wehren... irgendwann kam meine Oma zur Tür herein und hat sie weggerissen - es war Sommer, mein Hals blutunterlaufen und ich musste Rollis tragen - keiner sprach drüber...

Daraufhin ging ich zu 25 psychotherapeutischen Sitzungen, es wurde mir gezeigt, wie mit der Angst umgehen, achtsam sein....teilweise hilfreich.. ich selbst auf der Suche, Meditation, Affirmationen... die Angst ging nie.. sie wurde  wieder stärker, mein Kopf konnte Sie nicht besiegen und immer wieder Druck im Hals, Atembeschwerden...dann sah ich auf YouTube einen Video von Herrn Schraps - Alles war so einleuchtend, verständig, nachvollziehbar - für mich stand sofort  fest - diese Art der Hypnosetherapie zu machen. 

Schon die 1. Sitzung (Skype-Sitzung also Online-Therapie) brachte mich so real in meine Kindheit - Liebe und Stärke durch meinen Vater - eine ausnahmsweise friedvolle Situation mit meiner Mutter - bis Dunkles, Unheilvolles in einer Höhle auftauchte, ich erstarrte , gelähmt vor Angst und Furcht.
Von Herrn Schraps kam die Aufforderung den weisen Mann zu Hilfe holen - war mein Vater  -mir Licht von oben durch den weisen Mann - und so die Dunkelheit zu verwandeln, wieder auf der Blumenwiese sein - so friedvoll, duftend - dies war laut Unbewusstes meine Hausaufgabe und ich ging gestärkt und voller Zuversicht ...fühlte mich unbesiegbar - dies hielt bis zur nächsten Sitzung an! Natürlich dachte ich, das hab ich bald geschafft - aber es kamen wieder Tage voller Angst,

Darmbeschwerden, Sitzungen mit viel Dunkelheit - in die ich nicht gehen wollte - nach Abfrage hat mich mein Unbewusstes genau dort hinschickte:
Ich war selbst stark, bin durch dunkle Höhlen mit Wasser, hatte einen träumenden Delfin an meiner Seite  - das Unbewusste nutzt Bekanntes - ich bin irgendwie geflogen, war dem Licht so nah und habe alles Dunkle besiegt - meine Farben -meist - schwarz, dunkles Grau - waren der Gegenspieler.

Sonne, Sonnenuntergang - gelb, orange - strahlend blauer Himmel - mal gute Tage , nach vorne . dann wieder zurück - kleine Fortschritte - lerne mich nun im Aussen besser abzugrenzen, auch mal nein zu sagen, wenn ich zu Etwas überhaupt keine Lust habe - mich selbst wichtiger zu nehmen - dann wieder tagelang Dunkelheit - kleine Wortgefechte, die mich um Lichtjahre zurückwerfen - Triggerpunkte aus meiner Kindheit - und nach mehreren Sitzungen (!!!) ein Erlebnis, das mich so stark trifft, dass ich ernsthaft mit dem alten belastendem Leben abschließen möchte - bei meiner Sitzung fragt mich Herr Schraps, ob ich dieses Gefühl der Verlassenheit kenne.. - ja, verlassen, verletzt nicht gut genug..immer noch die Macht der Mutter....bin in dieser Sitzung im Licht, bis wieder etwas dunkel Bedrohliches sich nähert  - meine Mutter - die mich wieder reinreisst - ich habe keine Kraft.

Herr Schraps stärkt mich - ich schließe sie ein, Tür zu, weg ... meine Hausaufgabe....danach geht es mir nicht besonders gut.

Meine Magen-Darm-Beschwerden steigern sich -  - Zusammenbruch -extrem-Schwindel -- Blutuntersuchung - die Werte sind gut - im Darm keine  Bakterien, keine Pilze .. und doch geht es mir immer schlechter ....

Irgendwann nach meinem Zusammenbruch macht sich bei mir die Erkenntnis breit, zunächst nur latent, dass ich wieder permanent in Bewegung war, von morgens bis abends - 13 - 14 Stunden - alles Wichtig zu nehmen -nachts schlaflos - es ALLEN recht zu machen, nur zu wollen, gut dazustehen - was ist denn das schon wieder?!

Mein Kopf sagt mir doch:

mir egal, ich brauch niemandem zu gefallen, nur mir. Wenn es mir nicht gut geht, geht es meiner Familie - den Menschen, die mir wichtig sind auch nicht gut. Was für eine Erkenntnis - doch wieder einmal hat mein negatives Gefühl im Unbewussten die Führung übernommen!

Das Kind, welches nur Anerkennung - von Liebe mag ich ja gar  nicht reden - bekam wenn es überdurchschnittliche Leistungen brachte.

Ständig in Bewegung, ja nicht ausruhen - "das tun nur die Faulen".  Das Leben genießen?! Arbeiten - wer nichts schafft, bringt es zu nichts..und so hab ich mich wieder unkontrolliert - typisch - immer Kontrolle haben wollen - bin wieder gerannt für Anerkennung - die innere Stimme ruhig zu stellen, funktioniert ja bestens, wenn man immer in Bewegung ist..schon so viel herausgefunden über Gefühle  in meinen Sitzungen mit Herrn Schraps - einleuchtend im Verstand, ich mach ja auch immer brav meine Hausaufgaben, perfektionistisch!

Totaler Erschöpfungszustand, Schmerzen - kann nichts genießen, fühle mich wie tot - und ich merke es immer erst, wenn ich wieder leide, krank bin - dann brauch ich mich für kurze Zeit nicht zu bewegen, danach im alten Modus weiter - kennt ja das Unterbewusstsein so gut...

Bei meiner darauffolgenden Sitzung mit Herrn Schraps - Abfrage - zeigt sich, dass das Tür zuschlagen - das Wegsperren der Mutter nicht ausreichend war...ich bin im Licht jedoch schwach, ein blaues Fass steht vor mir, mit überquellendem schwarzen Schleim - der weise Mann kommt mir zu Hilfe - er ist hinter mir, gibt mit Licht, Licht - helles, gleißende Licht kommt von oben, Licht aus mir, das Fass wird hell der Schleim verschwindet - da taucht meine Mutter wieder auf und mein Opa- ich schaffe es sie mit Lichtsalven aus einem Licht MG zu besiegen - fühle mich stark und geborgen - meine Hausaufgabe - nach Abfrage - beim meinen Gefühlsabfragen funkt immer noch mein Verstand dazwischen!!!

und ich ärger mich darüber..

Nächste Sitzung - gleiche Situation - zu einem Drittel schleicht sich Dunkles ein - Familie - ich kann mich immer noch nicht abgrenzen - 

danach  beim Aufschreiben - dies hat mir mir zu tun, mit meinen Erfahrungen, Nähe nicht zulassen - wie sagte Herr Schraps - der Igel wird nicht so schnell zum Kuscheltier..zu meinen üblichen Beschwerden setzen sich andere obendrauf - ich bin ungeduldig - öfters -wäre gerne schon durch mit Allem .. auf der Wohlfühlseite ..

Herr Schraps rechnet dann mit mir wie viele Jahrzehnte - 60 - ich mit meinen Prägungen, Strukturen verbracht habe  - und wie viele Sitzungen also Stunden...dafür hat sich schon einiges verändert ....

 

 

 

 

 

 

AntwortZitat
Veröffentlicht : 23/01/2020 1:41 pm
iriste gefällt das
(@he_schra-ad)
Estimable Member

Kommentierung der Online-Therapie - Video-Sprechstunde - für die Allgemeinheit:
Meine Kommentare und Erklärung = Fettschrift

Mein Leben habe ich mit arbeiten, leisten, rennen zugebracht - ringen nach Anerkennung, bis zum Umfallen. (man tut, was man als Prägungsmuster erlernt hat und glaubt es sei richtig...)

Folge - ständig erschöpft, Magen-Darmprobleme - wenn schöne Dinge kamen, war ich zu müde, krank ...im Laufe der Jahre kamen immer mehr Beschwerden hinzu in kürzeren Abständen. (..Prinzip: Wenn der Kopf der Seele nicht zuhören will, weil er sich permanent ablenkt, dann muss der Körper die Informationen auf seine Art vermitteln...)

Mein Zustand wurde immer desolater, müde, fühlte mich leblos - eine unerklärliche Angst kam hinzu, die fast  ständig präsent war- ich wurde depressiv - suchte mir Hilfe bei Arzt, Heilpraktiker. Ein prägnantes Erlebnis war für mich, als ich ich eine telefonische Beratung hatte und die Heilpraktikerin mit mir Punkte durchklopfte - im Bereich des Halses stockte es. Sie meinte, dies deute eindeutig  auf ein Nahtoderlebnis hin, wann ich denn eines hatte. (bereits hier spürten Sie über den Korper... - klopfen ist ein Körperprozess), dass etwas nicht stimmt...)

Ich hatte nie ein Nahtoderlebnis - keinen Unfall - keine Krankheit nichts....Meine Ängste nahmen zu - es gab in meinem Leben keinerlei Bedrohungen... zu einem späteren Zeitpunkt hatte ich ein therapeutisches Gespräch -  der Therapeut sagte mir  - diese Angst hat eine Ursache, versuche Sie ihr Leben nochmal "durchzugehen" --- ich fand nichts...
(..der bewusste Verstand ist bei Überlastungsprozessen, Traumata, oft aus der Kindheit nicht involviert. Er kann es oft nicht erinnern.Grundsatz: Von nichts kommt nichts und eine Angst hat immer eine Ursache...)

Dann 3 Tage später - ich war alleine - hatte Ruhe - war sie da, die Situation:
Ich war zwischen 8 - 9 Jahre, zu Hause hat meiner Mutter mal wieder etwas nicht gepasst ( ich hatte ungefragt eine Freundin mit  nach Hause gebracht, nach dem Kindergottesdienst, welchen ich besuchen musste )als diese dann ging, ist meine Mutter auf mich los - ich bekam regelmäßig heftige Schläge - dieses Mal wollt sie mich erwürgen, ich bekam keine Luft mir, sie hat weiter zugedrückt - ich war voll in der Situation - sah das wütend verzerrte Gesicht vor mir und : ich bring dich um! Ich konnte mich nicht wehren... irgendwann kam meine Oma zur Tür herein und hat sie weggerissen - es war Sommer, mein Hals blutunterlaufen und ich musste Rollis tragen - keiner sprach drüber...( der Körper merkt sich diese lebensbedrohlichen Erlebnisse im Lebenserhaltungssystem, das Bewusstsein  verdrängt es gerne oder redet es sich sogar schön...)

Daraufhin ging ich zu 25 psychotherapeutischen Sitzungen, es wurde mir gezeigt, wie mit der Angst umgehen, achtsam sein....teilweise hilfreich.. ich selbst auf der Suche, Meditation, Affirmationen... die Angst ging nie.. sie wurde  wieder stärker, mein Kopf konnte Sie nicht besiegen und immer wieder Druck im Hals, Atembeschwerden... (..es sieht immer schön aus, wenn Therapeuten oder Mentaltrainer sagen: Lächle in den Spiegel und sofort werden andere Hormone ausgeschüttet und dein Denken wird heller... - doch das funktioniert so gut wie nie bei tiefliegenden traumatischen Erlebnissen, denn der innere Druck ist viel stärker als jede oberflächliche Affirmation oder jede Ablenkung durch Achtsamkeit. Erst wenn tiefliegende Erlebnisse verarbeitet wurden, wirken auch oberflächliche Methoden dauerhaft...)

dann sah ich auf YouTube einen Video von Herrn Schraps - Alles war so einleuchtend, verständig, nachvollziehbar - für mich stand sofort  fest - diese Art der Hypnosetherapie zu machen. (es ist wohl deshalb einleuchtend, weil es das moderne Wissen der Neurobiologie aufzeigt, also das Wissen über unsere Gefühle, Emotionen, Handlungen, Traumata, Depressionen, Reizdarm und Co.. - ohne Esoterik, Guru- oder Glaubensmethoden...- das Gehirn selbst kann dauerhafte Lösungen entwickeln..)

Schon die 1. Sitzung brachte mich so real in meine Kindheit - Liebe und Stärke durch meinen Vater - eine ausnahmsweise friedvolle Situation mit meiner Mutter - bis Dunkles, Unheilvolles in einer Höhle auftauchte, ich erstarrte , gelähmt vor Angst und Furcht. (..der Druck hatte sich bereits einen Weg gebahnt und deshalb haben wir via Skype gearbeitet - also ohne persönlichen Kontakt. Die Höhle symbolisiert die innere Gefühlswelt, da wir Gefühle nicht sehen oder anfassen können, wird eine Art innere Symbolisierung entwickelt, diese strukturiert das Gehirn selbstorganisatorisch.)

Von Herrn Schraps kam die Aufforderung den weisen Mann zu Hilfe holen - war mein Vater  -mir Licht von oben durch den weisen Mann - und so die Dunkelheit zu verwandeln, wieder auf der Blumenwiese sein - so friedvoll, duftend - ( Höhle, weise Mann, Licht, Dunkelheit, Blumenwiese etc . - da niemand Gefühle sehen kann, nutzt das Unbewusste Gefühlssystem symbolhafte Strukturen, selbstbestimmt und selbstorganisatorisch - nur so können sich auch tief liegende Störungsmuster sichtbar machen oder damit auch veränderbar...)

dies war laut Unbewusstes meine Hausaufgabe (..das Unbewusste selbst gibt des Bewusstsein eine Aufgabe mit, ähnlich einer Hausaufgabe in der Schule, nur wesentlich effizienter...)  und ich ging gestärkt und voller Zuversicht ...fühlte mich unbesiegbar - dies hielt bis zur nächsten Sitzung an! Natürlich dachte ich, das hab ich bald geschafft - ( ..typisch bewusster Verstand , so wie er es gelernt hat bzw. wie man es ihm beigebracht hat: Fühle dich gut und alles ist gut..! Doch die unbewussten Prägungsprozesse sind nun einmal Persönlichkeitsanteile, die sind immer zäh... - auch wenn der bewusste Verstand gerne zaubern würde..)  aber es kamen auch wieder Tage voller Angst, Darmbeschwerden, Sitzungen mit viel Dunkelheit - in die ich nicht gehen wollte - nach Abfrage hat mich mein Unbewusstes genau dort hinschickte: (das Unbewusste kann mit Hilfe äußerer Unterstützung innere Störungen erkennen - deshalb leitet es während der Sitzungen in die passende Richtung.. - auch wenn der logische Verstand es nicht immer versteht.. - aber der logische Verstand ist erst 100.000 Jahre alt, das Unbewusste gibt es bereits seit mehr als 350 Millionen Jahre...)

Ich war selbst stark, bin durch dunkle Höhlen mit Wasser, hatte einen träumenden Delfin an meiner Seite  - das Unbewusste nutzt Bekanntes - ich bin irgendwie geflogen, war dem Licht so nah und habe alles Dunkle besiegt - meine Farben -meist - schwarz, dunkles Grau - waren der Gegenspieler. (auch hier wieder: Gefühle werden selbstbestimmt durch das Unbewusste und nicht durch den Verstand reorganisiert und sichtbar gemacht...ähnlich wie Träume - unabhängig von der Physik)

Sonne, Sonnenuntergang - gelb, orange - strahlend blauer Himmel - mal gute Tage , nach vorne . dann wieder zurück - kleine Fortschritte - lerne mich nun im Aussen besser abzugrenzen, auch mal nein zu sagen, wenn ich zu Etwas überhaupt keine Lust habe - mich selbst wichtiger zu nehmen - dann wieder tagelang Dunkelheit - kleine Wortgefechte, die mich um Lichtjahre zurückwerfen - Triggerpunkte aus meiner Kindheit - und nach mehreren Sitzungen (!!!) ein Erlebnis, das mich so stark trifft, dass ich ernsthaft mit dem alten belastendem Leben abschließen möchte - bei meiner Sitzung fragt mich Herr Schraps, ob ich dieses Gefühl der Verlassenheit kenne.. - ja, verlassen, verletzt,  nicht gut genug..immer noch die Macht der Mutter....bin in dieser Sitzung im Licht, bis wieder etwas dunkel Bedrohliches sich nähert  - meine Mutter - die mich wieder reinreisst - ich habe keine Kraft. (das mütterliche Prägungsmuster ist besonders stark, da wir alle aus einer Mutter geboren wurden und somit eine gänzlich andere Bindung haben als der Vater.. - deshalb ist ein negatives mütterliches Prägungsmuster oft besonders festsitzend, das kennen viele Austherapierte aus den schulmedizinischen Psychotherapien...)

Herr Schraps stärkt mich - ich schließe sie ein, Tür zu, weg ... meine Hausaufgabe....danach geht es mir nicht besonders gut. (..sich innen von einer starken Verbindung lösen, das erzeugt Unruhe und inneren Stress - deshalb wurde lt. Unbewusstem die Mutter erst einmal "nur weggesperrt" - symbolisch also noch da aber schon mit einem emotionalen Abstand...)

Meine Magen-Darm-Beschwerden steigerten sich -  - Zusammenbruch -extrem-Schwindel -- Blutuntersuchung - die Werte sind gut - im Darm keine  Bakterien, keine Pilze .. und doch geht es mir immer schlechter .... (...nun versucht der negative Anteil weiter das Prägungsmuster durchzusetzen und Astrid erkennt es nicht, informiert mich nicht und versucht über permanente Ablenkung, Arbeit, Bewegung, es allen recht machen etc.  das mütterliche System zu bedienen..)

Irgendwann nach meinem Zusammenbruch macht sich bei mir die Erkenntnis breit, zunächst nur latent, dass ich wieder permanent in Bewegung war, von morgens bis abends - 13 - 14 Stunden - alles Wichtig zu nehmen -nachts schlaflos - es ALLEN recht zu machen, nur zu wollen, gut dazustehen - was ist denn das schon wieder?! ( das gute Gefühl und der Verstand melden sich... - hallo... was mache ich hier... - wieso  übertreibe ich es wieder mit der Arbeit?...)

Mein Kopf sagt mir doch:
mir egal, ich brauch niemandem zu gefallen, nur mir. Wenn es mir nicht gut geht, geht es meiner Familie - den Menschen, die mir wichtig sind auch nicht gut. Was für eine Erkenntnis - doch wieder einmal hat mein negatives Gefühl im Unbewussten die Führung übernommen! (Prägungsmuster sind innere und unbewusste Stützpfeiler unserer Gefühlswelt. Falsche Stützen - falsche Verhaltensmuster...)

Das Kind, welches nur Anerkennung - von Liebe mag ich ja gar  nicht reden - bekam, wenn es überdurchschnittliche Leistungen brachte. (also versuchte dieses innere Kind wieder Anerkennung durch Leistung zu erhalten...)

Ständig in Bewegung, ja nicht ausruhen - "das tun nur die Faulen".  Das Leben genießen?! Arbeiten - wer nichts schafft, bringt es zu nichts.. (tief sitzende Regeln dieser mütterlichen Prägung steuern das Verhalten...)

und so hab ich mich wieder unkontrolliert - typisch - immer Kontrolle haben wollen - bin wieder gerannt für Anerkennung - die innere Stimme ruhig zu stellen, funktioniert ja bestens, wenn man immer in Bewegung ist..schon so viel herausgefunden über Gefühle  in meinen Sitzungen mit Herrn Schraps - einleuchtend im Verstand, ich mach ja auch immer brav meine Hausaufgaben, perfektionistisch! (Kontrolle bedeutet für diesen Anteil - ich kann über einen Teil meines Lebens doch entscheiden. Doch Kontrolle ist eine Illusion. Es ist die große Angst vor Kontrollverlust - innere Haltlosigkeit.. - Prägung lässt grüßen..)

Totaler Erschöpfungszustand, Schmerzen - kann nichts genießen, fühle mich wie tot - und ich merke es immer erst, wenn ich wieder leide, krank bin - dann brauch ich mich für kurze Zeit nicht zu bewegen, danach im alten Modus weiter - kennt ja das Unterbewusstsein so gut... (auf die Seele will der konditionierte Verstand nicht hören, deshalb muss der Körper es zeigen...)

Bei meiner darauffolgenden Sitzung mit Herrn Schraps - Abfrage - zeigt sich, dass das Tür zuschlagen - das Wegsperren der Mutter nicht ausreichend war..(..es war schon richtig, doch Schritt für Schritt, denn vor einem großen Schritt muss ein kleiner erfolgen und zugelassen werden - also Mama erst  wegsperren - und das belastende Gefühl in der Außenwelt aushalten - und nun geht es ins Endspiel...)

.ich bin im Licht jedoch schwach, ein blaues Fass steht vor mir, mit überquellendem schwarzen Schleim - der weise Mann kommt mir zu Hilfe - er ist hinter mir, gibt mit Licht, Licht - helles, gleißende Licht kommt von oben, Licht aus mir, das Fass wird hell der Schleim verschwindet - da taucht meine Mutter wieder auf und mein Opa- ich schaffe es sie mit Lichtsalven aus einem Licht meine Mutter zu besiegen - fühle mich stark und geborgen - meine Hausaufgabe - nach Abfrage (nur das Unbewusste entscheidet über die Aufgabe und den Prozess...)

- beim meinen Gefühlsabfragen funkt immer noch mein Verstand dazwischen!!! und ich ärger mich darüber.. (..nicht ärgern, denn SIE ÄRGERN SICH DABEI SELBST, akzeptieren...Geduld...)

Nächste Sitzung - gleiche Situation - zu einem Drittel schleicht sich Dunkles ein - Familie - ich kann mich immer noch nicht abgrenzen - (Astrid hat in den ersten 10 Lebensjahren ca. 89.000 Stunden das negative Sippensystem erleben und erleiden müssen - auch die Familie hat viele Facetten - und diese werden Schritt für Schritt vom Unbewussten gelöst...)

danach  beim Aufschreiben - dies hat mir zu tun, mit meinen Erfahrungen, Nähe nicht zulassen - wie sagte Herr Schraps - der Igel wird nicht so schnell zum Kuscheltier..

zu meinen üblichen Beschwerden setzen sich andere obendrauf - ich bin ungeduldig - öfters -wäre gerne schon durch mit Allem .. auf der Wohlfühlseite ..(..Ungeduld ist Rattengift für die Seele und diese Ungeduld kommt ebenfalls aus der Prägungsphase...)

Herr Schraps rechnet dann mit mir wie viele Jahrzehnte - 60 - ich mit meinen Prägungen, Strukturen verbracht habe  - und wie viele Sitzungen also Stunden ich mit mir arbeite...dafür hat sich schon einiges verändert ....( mit ca. 60 Jahren hat Astrid fast 580.000 Stunden gelebt - und wenn dann innerhalb von 20 bis 30 Stunden sich immer mehr Muster verändern, so ist das schon rasant schnell, denn es wird der Rohbau dauerhaft umgebaut...)

AntwortZitat
Veröffentlicht : 25/01/2020 1:28 pm
(@astrid)
Neues Mitglied

@he_schra-ad

 

Lieber Herr Schraps,

vielen Dank füe Ihre Kommentierung - damit bin ich schon wieder ein ganz schönes Stück weiter beim Erkennen, Erwachen 😊 

 

AntwortZitat
Veröffentlicht : 11/02/2020 5:14 pm
(@astrid)
Neues Mitglied

wie fühl ich mich seit dem 23. Januar? Bin dabei öfters zu entspannen, durchzuatmen - in meine Aufgabe zu gehen - so viel Licht, Wärme -das Dunkle fast verschwunden -habe erkannt, dass die Dunkelheit  ganz "aus mir ist" wenn ich nur im Licht, Wohlfühlen bin ..dies steht mir ja nicht zu - Nähe mit der geliebten Familie - geht gar nicht .. zu Jause hat meine Mutter immer gestritten, mit meinem Vater, mir,  den Geschwistern - abgelehnt, gedemütigt - bis der oder die Andere nicht mehr konnte und auch explodierte - dann verschwand sie um ihre Ruhe vor den uns zu haben, sie wurde ja nicht verstanden ... streiten mit meiner Familie - mach ich - inzwischen -so gefühlte 15 Jahre recht selten, dies hab ich unabhängig erkannt wie unschön es ist und kostbare schöne Zeit raubt...aber dieses Abtauchen und Ruhe haben - alles zu Viel -( nicht auf das Schöne schauen, dankbar sein ) hab ich 1 zu 1 übernommen - dann fall ich in einen Art Todesschlaf, leblos, keine Freude...

In meiner Aufgabe überwiegt also das Licht und ich fühle mich richtig wohl  darin, kann sie als kleine Inseln tagsüber immer wieder abrufen - mich rausnehmen -fühl mich wohl darin. Nichts desto Trotz - schlaf ich schlecht, gaanz schlecht, Faszienschmerzen, Darmbeschwerden - gönne mir Gutes - Wirbelsäule entblocken beim Arzt - eine Massage -wunderschöne, entspannende Dinge - un mir geht es danach kein bischen besser . schlafe nchts fast gar nicht - Hitze, Frieren, Faszien, Darm, wirre Träume - total überdreht - 

Schildrüsenüberfunktionssymptome - Überfunktion, klar bin ja überdreht - in Bewegung - äußerlich gutes Tun: Massagen ( raus an die Luft - Wintersonne tanken )- ne faul rumliegen geht ja schon gar nicht...nehme mir pflanzliche Mittel - diese wirken, fast sofort - zusammen mit der Erkenntnis ( wieder 😉 ) l a n g s a m, achtsam - ich darf das!

ich lasse auch mal Alles stehen und liegen ( zumindest zu Hause ) Schlaf wird besser - aber auch wieder Tage mit Erschöpfung, Müdigkeit, leblos... insgesamt doch deutlich weniger als vor meiner Therapie 😊 diese Woche ist meiner nächster Termin mit Herrn Schraps - vielleicht bin ich dann schon "durch" 😉 

AntwortZitat
Veröffentlicht : 11/02/2020 5:51 pm
Share: